Neujahrsempfang 2015

„Ich bin stolz in einem so tollen Dorf wie Hoetmar leben zu dürfen". Mit diesen Worten begrüßte Uwe Hesse, Vorsitzender des SC Hoetmar, am Sonntagmorgen beim traditionellen Neujahrsempfang des SC die zahlreichen Gäste im Sportlerheim am Sportplatz.

     Für die Zukunft gab Uwe Hesse das Ziel aus, weiter für jede Altersgruppe ein breites Sportangebot zu bieten. „Wir sind ein Verein für alle. Neubürger - ganz gleich welcher Nationalität - sind herzlich willkommen“, so Uwe Hesse. Hieran knüpfte auch Josef Brand, Vorsitzender des Heimatvereins in seiner Rede an. Nicht nur mit Blick auf die zwei Asylantenheime am Up de Geist stelle sich die Dorfwerkstatt der riesigen Herausforderung Menschen jeder Nation zu integrieren: „Die Welt gerät zusehends aus den Fugen, Menschen sind auf der Flucht. Es ist unsere verdammte Pflicht uns um diese Menschen zu kümmern.“ Zeitnah werde das weitere Vorgehen besprochen und eine für Hoetmar typische Lösung gefunden. Weitere Projekte in 2015 seien zum Beispiel die Umnutzung des Läutehauses und die Wiedererrichtung des historischen Backhauses von 1867. „Natürlich würden wir gerne auch mit der ökologischen Aufwertung des Wieninger Baches beginnen. Hierfür brauchen wir aber die Stadt als Maßnahmenträger.“

     Mit den initiierten Projekten wolle Hoetmar laut Josef Brand Ende Juni beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ überzeugen und am 13. September dann hoffentlich Landesgold feiern. „Wir wollen gewinnen und wir werden gewinnen“, gab Bürgermeister Jochen Walter die Marschroute vor. Hoetmar habe beim Kreiswettbewerb einen grandiosen Auftritt hingelegt, verdient gewonnen und eine gute Zukunft. Dem SC Hoetmar attestierte Walter gute Arbeit. 274 der 861 Mitglieder seien unter 18 Jahre alt: „Im Sportverein finden sie einen Platz, Halt und Orientierung. Gleichzeitig wird der Zusammenhalt gefördert.“

     Nach den Ansprachen stießen die Anwesenden auf das Jahr 2015 an und tauschten sich in vielen guten Gesprächen aus. Oft diskutiert und viel gelobt wurde die große Kreis-Golddorf-Siegerehrung, die zwei Tage zuvor im Saal Bütfering über 300 Leute zusammengebracht und mit einem kurzweiligen Programm überzeugt hatte.